Klaczko, Julian (1828-1906), Schriftsteller und Politiker

Klaczko Julian, Schriftsteller und Politiker. * Wilna, 6. 9. 1828; † Krakau, 27. 11. 1906. Stud. an den Univ. Königsberg und Heidelberg, 1846 Dr.phil. Mitarbeiter bei Gervinus’ „Deutscher Zeitung“; er ging 1849 nach Paris und betätigte sich als Mitarbeiter bei der „Revue des deux Mondes“ und als Bibliothekar des „Corps legislatif“. 1869 wurde er von F. F. v. Beust (s. d.) als Hof- und Ministerialrat in das Min. des Äußeren berufen; 1870 Abg. im Reichsrat und im galiz. Landtag, trat er auf Grund seiner frankophilen Einstellung gegen Österr. Neutralität im dt.-französ. Krieg auf und mußte daher am 5. 9. 1870 seine Stelle im Min. aufgeben. 1881 kurze Zeit Verwaltungsrat der Länderbank. K., der polit. und kulturhist. Werke verfaßte, hielt sich sonst in Italien, Paris und Krakau auf. 1887 korr. Mitgl. der Académie des sciences morales et politiques.

W.: Etudes de diplomatie contemporaine. Les cabinets de l’Europe en 1863/64, 1866; Deux Chanceliers, le Prince Gortschakof et le Prince de Bismarck, 1876; Causeries florentines, 1880, dt. Florentiner Plaudereien, 1887; Rome et la Renaissance, 1898; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 27. 11. 1906; Österr. Rundschau 9, 1906, 10, 1907; Enc. Jud.; Jew. Enc.; F. F. v. Beust, Aus drei Viertel-Jh., Bd. 2, 1887.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 363
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>