Klammer, Nicolaus (1769-1830), Elfenbeinschnitzer

Klammer Nicolaus, Elfenbeinschnitzer. * Wien, 1769; † Graz, 25. 3. 1830. Kam mit 12 Jahren in die Lehre zu dem Wr. Graveur Hess, der ihn in der Elfenbeinschnitzerei unterrichtete; nach dessen Tod (1786) bildete sich der junge Künstler durch Unterstützung des k.k. Hptm. A. Striseck v. Riesenthal (Graz) weiter aus und unternahm auf Kosten seines Gönners mehrere Studienreisen; 1797 ließ er sich in Graz nieder, wo er in sehr ärmlichen Verhältnissen lebte. In mikrotechn. Art verfertigte er reich staffierte Landschaften, Schlachtenszenen und Blumensträuße aus Elfenbein von minutiöser Feinheit, so daß das Detail vielfach nur mit der Lupe auszunehmen ist.

L.: Repertorium für Kunstwiss. 7, 1884, S. 73; Chr. Scherer, Elfenbeinplastik, in: Monographie des Kunstgewerbes, hrsg. von J. L. Sponsel, Bd. 8, o. J., S. 80; Wastler; Thieme–Becker.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 366
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>