Klebelsberg zu Thumburg, Franz Gf. von (1774-1857), Kunst- und Münzensammler

Klebelsberg zu Thumburg Franz Graf von. * Třiblitz (Třebívlice, Böhmen), 24. 7. 1774; † ebenda, 28. 12. 1857. Herr der Fideikommißherrschaft Třiblitz; 1798 Kämmerer, 1800 Gubernialrat in Böhmen, 1811 Dir. der Armenbrot- und Holzverwertungsaktion in Prag, 1813 Gen.-Dir. der Kriegslazarette in Böhmen, 1825 Vizepräs. beim mähr.-schles., 1827 beim böhm. Gubernium und w. Geh. Rat, 1828 niederösterr. Regierungspräs., 1830–34 Präs. der Hofkammer. 1843 vermählt mit Amalie v. Broesigke, verw. Levetzow, der Mutter Ulrike v. Levetzows, mit der Goethe 1822 und 1823 in Marienbad in der Familie des Gf. K. zusammentraf. K. besaß eine der bedeutendsten Privatsmlgn. von Münzen, Medaillen und Kupferstichen.

L.: Katalog der auserlesenen Münzen- und Medaillensmlg. Sr. Excellenz des Herrn Gf. F. v. K . . . ., (Wien) 1869 (Versteigerung, ca. 4000 Nummern, Todesjahr 1856); E. Vehse, Geschichte des österr. Hofes und Adels . . . ., 1852, X, S. 65; Gräfliches Taschenbuch, 1859, S. 1007 (Nekr.); Wurzbach; A. v. Persa, Das Geschlecht derer von Klebelsberg, in: Schlernschriften 35, 1937, S. 41, 66, 126, 128 (Todesjahr 1859); Der Schlern, 1957, S. 15ff.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 373
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>