Kleinhans, Friedrich (1864-1916), Geburtshelfer und Gynäkologe

Kleinhans Friedrich, Geburtshelfer und Gynäkologe. * Meran (Südtirol), 7. 6. 1864; † Prag, 17. 10. 1916. Stiefbruder des Vorigen; stud. an den Univ. Graz (bei A. Wölfler) und Berlin (bei C. Ruge) Med. 1889 Dr.med. Ass. bei A. v. Rosthorn in Prag, wo er sich 1899 für Gynäkol. und Geburtshilfe habilit. Während der Krankheit von M. Saenger († Prag, 12. 1. 1903) provisor. Leiter der Kliniken. 1902 ao. Prof., 1908 o. Prof. und Vorstand der Prager Frauenklinik als Nachfolger von O. v. Franqué jun. Seine fast allzugroße Gewissenhaftigkeit hinderte ihn an ausgedehnten literar. Arbeiten.

W.: Mitarbeiter bei J. Veit, Hdb. der Gynäkol., 3 Bde., 1897–99; M. Saenger-O. v. Herff, Enz. der Geburtshilfe und Gynäkol., 2 Bde., 1900; F. v. Winckel, Hdb. der Geburtshilfe, 3 Bde., 1903–07.
L.: Prager Tagbl. vom 17. 10. 1916; Zentralbl. für Gynäkol., 1916, n. 50; Fischer 1, S. 771.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 388
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>