Kleinwächter, Alois (Louis) (1807-1840), Komponist und Jurist

Kleinwächter Alois (Louis), Jurist und Komponist. * Prag, 16. 11. 1807; † Prag, Sept. 1840. Sohn des um das Prager Musikleben hochverdienten Großkaufmanns Ignaz K. († 1845); Vater der beiden Folgenden; stud. zuerst privat Musik bei F. D. Weber und beendete seine musikal. Ausbildung gleichzeitig mit dem Hochschulstud. 1832 Dr.jur., arbeitete er dann beim Steueramt in Prag, 1835 supplierte er für 2 Semester den Lehrstuhl des bürgerlichen Rechts an der Univ. Prag. Als Komponist der Typ des bürgerlichen Romantikers von der Frühromantik, vor allem von L. Spohr (nach dem er sich aus Verehrung Louis nannte) beeinflußt.

W.: Kantaten; Motetten; Männerchöre; Quartette; Lieder; Instrumentalkompositionen; Bemerkungen zur Lehre von der Adoption, in: Z. für österr. Rechtsgelehrsamkeit und polit. Gesetzkde. 1, 1838, S. 226–40; Beitrr. zur Lehre vom Urkundenbeweise, ebenda, 1840, S. 38–68; etc.
L.: Fétis; F. Pazdirek, Universal-Hdb. der Musikliteratur, Tl. 1, Bd. 1, 1904, S. 206; Schilling; G. J. Dlabacz, Allg. hist. Künstlerlex. für Böhmen, Tl. 2, 1815 (Ignaz K.); Wurzbach; Otto 14; J. Plavec, František Škroup, 1941; J. Branberger, Das Musikkonservatorium in Prag, 1911.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 392
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>