Klemensiewicz, Edmund (ca. 1839-1916), Politiker, Richter und Notar

Klemensiewicz Edmund, Politiker und Jurist. * ca. 1839; † Krakau, 7. 7. 1916. Onkel 2. Grades des Politikers und Mediziners Zygmunt K. (s. d.). Stud. bis 1865 an der jurid. Fak. der Univ. Krakau. Als Teilnehmer des Januaraufstandes 1863 wurde er 1863–65 nach Sibirien verbannt. Seit 1865 Richter in Neusandez (Galizien), dann Notar in Grybów (Galizien). 1899–1901 Abg. zum Landtag (linker Flügel). Ab 1897 Notar in Krakau, 1901 Stadtrat. 1903–07 Obmann der Demokrat. Partei. 1908 Präs. der Notariatskammer.

L.: Czas, 1916, n. 337; Nowa Reforma, 1916, n. 337; Kalendarz Krakowski J. Czecha (Krakauer Kalender von J. Cz.), 1889–1917.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 395
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>