Klemm, Friedrich (1795-1854), Dirigent, Komponist und Beamter

Klemm Friedrich, Beamter, Komponist und Dirigent. * Wien, 29. 3. 1795; † Wien, 13. 9. 1854. Beamter, zuletzt Registraturdir. des Armeeoberkmdos. Daneben widmete er sich vorzüglich der Musik. Bei J. Schauer (Violine, Violoncello) und J. Heidenreich (Komposition) ausgebildet, nahm er besonders als Dirigent der Konzerte der Ges. der Musikfreunde in Wien und als Vorsteher des Wr. Konservatoriums neben V. Hauschka (s. d.), R. G. Kiesewetter v. Wiesenbrunn (s. d.), F. X. Gebauer (s. d.), J. H. Worzischek, L. v. Sonnleithner, E. v. Lannoy, J. B. Schmiedl einen angesehenen Platz im Musikleben des vormärzlichen Wien ein.

W.: Kirchenmusik; Kammermusik; Lieder.
L.: F. S. Gaßner, Universal-Lex. der Tonkunst, 1849; Schilling; Schladebach; Wurzbach; W. Suppan, H. E. J. v. Lannoy, Diss. Graz, 1959, S. 30; R. v. Perger, Geschichte der k.k. Ges. der Musikfreunde, 1912; E. Hanslick, Geschichte des Concertwesens in Wien, 1869.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 396
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>