Klimsch, Ferdinand Karl (1812-1890), Maler

Klimsch Ferdinand Karl, Maler. * Böhm. Leipa (Česká Lípa, Böhmen), 12. 12. 1812; † Frankfurt a. M., 15. 9. 1890. Besuchte die Malerakad. zu Prag, wo er sich mit Führich (s. d.) als einer der ersten der romant. Richtung anschloß. K., ein Gegner von Eklektizismus und Nachahmung der Antike, gründete (1837) und leitete ein lithograph. Inst. in Frankfurt a. M.

W.: Zwei betende Kinder, 1833; Der Geisterkönig, 1833; Oberon, 1835; Wandgemälde, Altstädter Rathaus, Prag; Radierungen; Federzeichnungen, etc.
L.: Toman; Thieme–Becker; Otto 14; F. X. Jiřík, Vývoj malířství českého ve století XIX (Entwicklung der böhm. Malerei im 19. Jh.), 1909.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 408
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>