Klouček, Celda (1855-1935), Bildhauer und Geologe

Klouček Celda, Bildhauer und Geologe. * Senohrab (Senohraby, Böhmen), 6. 12. 1855; † Prag, 14. 10. 1935. Stud. in Deutschland und wurde Lehrer an der Kunstgewerbeschule in Frankfurt a. M. 1888 Prof. an der Kunstgewerbeschule in Prag. Von K. stammt die Ausschmückung mehrerer öffentlicher Gebäude in Prag, Pilsen u. a. Er trat für die Überwindung des hist. Eklektizismus in der Architektur durch naturalist. Dekor ein. Seine Plastiken waren in Prag, Wien und Paris ausgestellt. Als Geologe und Paläontologe betrieb er Forschungen in Mittelböhmen und im Erzgebirge.

W.: O vrstvách d1γ, jich trilobitech a nalezištích (Über die d1γ-Schichten, ihre Trilobiten und Fundorte), 1916; Novinky z vrstev krušnohorských (Neues aus den Erzgebirgsschichten), 5 Bde., 1915–20.
L.: C. K. a jeho žáci (C. K. und seine Schüler), 1906; V. Šuman, K sedmdesátinám C. K. (Zum 70. Geburtstag von C. K.), in: Zlatá Praha 42, 1925, S. 141; Z. Wirth-A. Matějček,Česká architektura (Tschech. Architektur), 1922; Thieme–Becker; Otto Erg. Bd. III/I; Přehled československých dějin (Überblick über die tschech. Geschichte), II, 1960, S. 762.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 422
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>