Klüger, Karl (1875-1943), Journalist und Politiker

Klüger Karl, Journalist und Politiker. * Radautz (Rădăuţi, Bukowina), November 1875; † Bukarest, 20. 12. 1943. Nach jurid. Stud. an der Univ. Czernowitz wandte er sich der Journalistik zu, war 1903 Mitbegründer des „Czernowitzer Tagblattes“ und dessen Chefredakteur bis 1916. Ab 1919 Leiter der Joint-Aktion für den Wiederaufbau in der Bukowina, Gründer des Hilfswerkes der Wiederaufbau-Ges. im Jahre 1920 (sog. „Joint-Bank“), errichtete eine Tbc-Heilanstalt für jüd. Kinder, eine jüd. Mensa in Czernowitz (1920), ein jüd. Studentenheim sowie 1921 eine jüd. Waisenfürsorgezentrale. K. wurde 1926 in den rumän. Senat gewählt, war 1931–33 Vizebürgermeister von Czernowitz. Ab 1940 lebte er in Bukarest. K. erwarb sich um die Juden in der Bukowina große Verdienste.

W.: Das elfte Gebot (Skizzen), 1928; zahlreiche Artikel.
L.: Wininger.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 422f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>