Knapp, Ludwig (1868-1925), Gynäkologe

Knapp Ludwig, Gynäkologe. * Komotau (Chomutov, Böhmen), 30. 7. 1868; † Prag, 25. 8. 1925. Stud. Med. an der Univ. Graz, 1891 Dr.med., kam 1894 als Operationszögling zu Rosthorn an die Frauenklinik der Dt. Univ. in Prag, 1895 Ass., 1899 Priv.Doz. für Geburtshilfe und Gynäkol., 1900–03 mit der Supplierung der geburtshilflichen Klinik betraut, 1903 ao. Prof. 1910–14 hielt er Kurse für Hebammen. Im Ersten Weltkrieg leitete er als Oberstabsarzt ein Reservespital in Gmünd. Einasept. Metallbougie, ein Cervixdilatator, eine Übungs- und Phantompuppe tragen seinen Namen. In seinen 99 Abhh. beschäftigte er sich häufig mit Hebammenwesen- und – unterricht.

W.: Klin. Beobachtungen über Eklampsie, in: Ms. für Geburtshilfe und Gynäkol., 1896; Der Scheintod der Neugeborenen. Seine Geschichte, klin. und gerichtsärztliche Bedeutung, 3 Tle., 1898–1909; Wochenbettstatistik. Eine klin. Stud., in: Z. für Heilkde., 1898 (Habil.-Schrift); Geburtshilfliche Propädeutik, 1899; Kindesmord, in: Enc. der Geburtshülfe und Gynäkol., hrsg. von M. Sänger u. O. v. Herff, Bd. 1, 1900; Über puerperale Eklampsie und deren Behandlung, 1900; Über puerperale Infektions-Erkrankungen und deren Behandlung, in: Med. Wandervorträge, H. 61, 1901; Zur künstlichen Beleuchtung des Operationsgebietes bei vaginalen Eingriffen, in: Der Frauenarzt, 1901; Beitrr. zur Geschichte der Eklampsie, in: Ms. für Geburtshülfe und Gynäkol., 1901; Smlg. stereoskop. Aufnahmen als Behelf für den theoret.-prakt. Unterricht in der Geburtshilfe, 1901, 2. Aufl. 1911; Grundzüge der gynäkolog. Massagebehandlung, 1902; Geburtshilfliche Diätetik und Therapie für Ärzte und Studierende, 1902; Zur Anwendung des Secale cornutum dialysatum, in: Der Frauenarzt, 1903; Physiol. und Diätetik des Wochenbettes, in: Hdb. der Geburtshülfe, hrsg. F. v. Winckel, Bd. 2, Tl. 1, 1904, S. 129 ff.; Der gegenwärtige Stand der Behandlung der Uterus-Myome, in: Berliner Klinik, H. 191, 1904; Zur Frauenfrage, in: Smlg. gemeinnütziger Vorträge, n. 324, 1905; Theologie und Geburtshilfe nach F. E. Cangiamilas Sacra Embryologia, 1908; Non occides, in: Smlg. klin. Vorträge, n. 584, 1910; Leitfaden für Hebammen zur Erlernung und Einübung der äußeren sowie inneren Untersuchung Schwangerer und Gebärender, 1911; Leitfaden für den Hebammenunterricht, 1911; Hdb. für prakt. Hebammen, 1914; Allg. Rekonvaleszentenfürsorge, 1919; Allg. Frauenfürsorge und Mutterschaftsschutz, in: Smlg. gemeinnütziger Vorträge, n. 491/92, 1920; Die Prophylaxe und Therapie der Enteroptose, 1921; etc.
L.: Hochschulwissen, Jg. 3, 1926; Anstelle der Feierlichen Inauguration des Rektors der Dt. Univ. in Prag für das Studienjahr 1927/28, 1929; Fischer, Bd. 1, 777 f.; Wer ist’s? 1908.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 432
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>