Kneissler von Maixdorf, Leodegar (1844-1925), Admiral

Kneissler von Maixdorf Leodegar, Admiral. * Olmütz (Olomouc, Mähren), 21. 11. 1844; † Wietzendorf b. Mamau (N.Ö.), 20. 2. 1925. Wurde, nachdem er 1860 aus den Kadetteninst. zu Krakau und Fiume in die Theres. Milit.-Akad. eingetreten war, 1861 in die Kriegsmarine übernommen, 1863 Seekadett, 1866 Linienschiffsfähnrich, 1878 Linienschiffslt., 1889 Korvettenkapitän, 1893 Fregattenkapitän, 1895 Linienschiffskapitän, 1901 Kontreadmiral, 1905 Vizeadmiral, 1910 Admiral, 1911 i.R. K., der sich in der Seeschlacht bei Lissa 1866 ausgezeichnet hatte, nahm auch an der Bekämpfung des Aufstandes in Süddalmatien teil. Nach verschiedenen Schiffskmdos. war er nach 1878 zum Schutze der österr. Staatsbürger mit seinem Schiff in Saloniki stationiert und machte 1885 eine Reise nach England mit. 1886–88 Arsenalskommandoadj., war K. ab 1891 dem Militärhafenkmdo. zugeteilt, 1893–95 Militärreferent des Seebezirkskmdos. Triest, 1896 Präses der Rollenkomm. 1896/97 wieder dem Militärhafenkmdo. zugeteilt, war er 1897 mit seinem Schiff „Stephanie“ während des Aufstandes auf Kreta in den Gewässern dieser Insel stationiert, 1900–02 Seebezirkskmdt. von Triest, darauf Kmdt. der Eskadre, 1904 Adlatus des Hafenadmirals, 1904–1911 Stellvertreter des Chefs der Marinesektion im Reichskriegsmin. K., vielfach ausgezeichnet, u. a. Geh. Rat, 1896 nob., galt als hervorragender Fachmann für alle marinetechn. Fragen.

L.: ÖWZ vom 3. 4. 1925; Der oberste Kriegsherr und sein Stab, hrsg. von A. Duschnitz und S. F. Hoffmann, (Marine) 1908, S. 19; Svoboda 2, S. 465, 3, S. 36; K. A.Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 435
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>