Kniely, Konrad (1887-1938), Lokalhistoriker

Kniely Konrad, Lokalhistoriker. * Arnfels (Stmk.), 13. 2. 1887; † Graz, 15. 4. 1938. Stud. an der Univ. Graz klass. Philol., 1912 Dr.phil. (Prom. sub auspiciis imperatoris) und trat dann in den Schuldienst ein. Während des Ersten Weltkrieges war er an der Ost- und Südfront; ab 1919 wirkte er am I. Staatsgymn. (heute Akadem. Gymn.) in Graz als Lehrer für Latein und Griech. durch fast 20 Jahre, daneben später auch Hilfskraft des Dir. und Lektor der griech. Sprache an der Univ. Graz. Durch seine Arbeiten über Berg-, Flur-, Orts- und Personennamen der Stmk. erwarb sich K. Verdienste um die steir. Landeskde.

W.: Bawiesen, in: Bll. für Heimatkde., gem. mit O. Lamprecht, Jg. 3, 1925, S. 80; Der „Diebsweg“ bei Leoben, ebenda, Jg. 6, 1928, S. 62–64; Die Ortsnamen des Gerichtsbez. Umgebung Graz, in: Jahresber. des Akadem. Gymn. Graz, 1927/28, S. 1–38; Der Name Pöllau und seine Verwandten, in: Bll. für Heimatkde., Jg. 8, 1930, S. 50–54; Roma antiqua, in: Jahresber. des Akadem. Gymn. Graz, 1934/35, S. 3–40; Der Name Seckau, in: Grazer Volksbl. vom 25. 1. 1938.
L.: Jahresber. des Akadem. Gymn. Graz, 1937/38, S. 7 f.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 439
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>