Knittl, Karel (1853-1907), Musiker

Knittl Karel, Musiker. * Polna (Polná, Böhmen), 4. 10. 1853; † Prag, 17. 3. 1907. Seine musikal. Ausbildung erhielt er 1869–75 in Prag bei Skuherský, Pivoda und Smetana. 1877–1901 unterrichtete er in verschiedenen Prager Schulen Gesang, 1877–1890 und 1897–1901 Chormeister des Prager Gesangver. „Hlahol“. 1882 Lehrer für Orgel und Harmonielehre an der Prager Orgelschule. 1889 Lehrer für Harmonie- und Instrumentenlehre, 1901–04 neben dem künstler. Dir. A. Dvořák (s. d.) administrativer Dir. des Prager Konservatoriums, nach Dvořáks Tod (1904) alleiniger Dir. K. schrieb zahlreiche Abhh. über Musik und war Musikreferent der Z. „Hudební listy“ (1873–74), „Národní listy“ (1885–87), „Dalibor“ (ab 1888), „Světozor“ (1890–93), „Osvěta“ (1893).

W.: Nauka o skladbě homofonní (Die Lehre von der homophonen Komposition), 1898; Učebnice všeobecné nauky hudební (Lehrbuch der allg. Musiklehre), 3 He., als Buch ges., 1910; etc. zahlreiche Abhh.; Lieder; Kantaten; Chöre; Orchesterstücke; Kammermusik; Klavierwerke.
L.: Dalibor 29, 1907; B. Kalenský, K. K. ve světle pravdy (K. K. im Lichte der Wahrheit), 1907; Baker; Einstein; Riemann; Masaryk 3; Otto 14, 28; Příruční slovník naučný 2.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 15, 1965), S. 441f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>