Koban, Anton (1875-1919), Jurist

Koban Anton, Jurist. * Wildon (Stmk.), 18. 10. 1875; † Zillertaler Alpen (Tirol), 11. 9. 1919 (verunglückt). Stud. an den Univ. Graz (1899 Dr. jur.) und Leipzig Jus. 1899–1909 war er Auskultant und Richter in Graz. 1904 Priv.Doz. für österr. Zivilrecht an der Univ. Graz. Im Wintersemester 1904/05 supplierte er die zivilrechtliche Lehrkanzel an der Univ. Innsbruck. 1909 ao. Prof., 1912 o. Prof. an der Univ. Innsbruck. K. hat auf allen Gebieten des Privatrechts kleinere und größere Abhh. geschrieben, welche seine gediegene jurist. Bildung und seine Gewissenhaftigkeit in der Darstellung zeigen.

W.: Der Regreß des Bürgen nach österr. und dt. Rechte, 1904; Die gesetzliche Bürgschaft der §§ 571 und 1251 des BGB für das Dt. Reich, 1905; Das Vertrauensprinzip bei der Amortisationshypothek, in: Archiv für Bürgerliches Recht, Bd. 29, 1906; Zwei Fragen aus dem Bürgerlichen Recht. 1. der Kompensationsnexus. 2. Haben auf eigene Gefahr, als Grund des Eigentumserwerbs vom Scheinberechtigten, 1909; Eigentümerdienstbarkeit und exekutiver Servitutenerwerb, in: Festschrift ABGB II, 1911, S. 569–601; Die Haftung des Schlafwagenunternehmers nach österr. und dt. Rechte, in: Österr. Z. für Eisenbahnrecht, Bd. 2, 1912, H. 2; Die Haftung des Erbschaftsklägers, in: Zentralbl. für die jurist. Praxis, Bd. 37, 1919, H. 1.
L.: Jahresber. des Akadem. Alpenklubs Innsbruck, hrsg. anläßlich seines 30jährigen Bestandes im Jahre 1923, 1923, S. 107f.
(Sachers)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 4
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>