Kobe, Jurij; Ps. Sodevski (1807-1858), Ethnograph

Kobe Jurij, ps. Sodevski, Ethnograph. * Schöpfenlag (Sodevci pri Poljanah na Kolpi, Unterkrain), 8. 6. 1807; † Tschatesch b. Rudolfswert (Čatež pri Novem mestu, Unterkrain), 29. 6. 1858. Als Kaplan und später als Pfarrer in verschiedenen Orten Unterkrains tätig, widmete er sich unter dem Einflusse von V. Karadžić (s. d.) als einer der ersten Slowenen der Ethnographie. Er sammelte Volkslieder und Volksmärchen in Weißkrain (Bela Krajina) und veröff. sie 1840–41 in „Danica Ilirska“, ab 1844 in „Novice“; er übersetzte serb. und kroat. Volkslieder und stud. die Volksbräuche seiner engeren Heimat sowie die der Serben und Kroaten.

W.: Beli Kranjci … (Die Weißkrainer …), in: Novice, 1847, n. 41–46; Slovanski običaji (Slaw. Bräuche), ebenda, 1854, n. 16–25, 38–40; Serbsko klagovanje za mertvimi (Die serb. Totenklage), ebenda, 1855, n. 32–35; Pirni običaji v hrvatskem Primorju, po Susaniću (Hochzeitsbräuche im kroat. Küstenland, nach Susanić), ebenda, 1858, n. 4–5; etc.
L.: Petermanns Mitt., 1859, S. 45; Učiteljski tovariš, 1879, n. 1–5; Ljubljanski zvon, 1885, S. 555–61, 1890, S. 742–45; F. Petrè, Poizkus ilirizma pri Slovencih (Versuche des Illyrismus bei Slowenen), 1939, S. 188 ff.; L. Legiša, Zgodovina slovenskega slovstva (Geschichte der slowen. Literatur) II, 1959; SBL 1; Nar. Enc. 2; Otto 14; Wurzbach.
(Prašelj)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 5
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>