Koch, Felix (Ferdinand) (1829-1889), Seelsorger und Heimatforscher

Koch Felix (Ferdinand), O. Praem., Seelsorger und Heimatforscher. * Plan (Planá, Böhmen), 19. 1. 1829; † Tepl (Tépla, Böhmen), 24. 1. 1889. 1852 Profeß im Prämonstratenserstift Tepl, 1853 Priesterweihe, dann in verschiedenen Pfarren als Seelsorger tätig, 1883 Pfarrer in Chotieschau. K. gelang es, in Westböhmen eine starke Bewegung zum Wiederaufbau der Wallfahrtskirche (1746–51 erbaut, war sie im Zuge der josephin. Reform niedergelegt worden. Der Wiederaufbau war 1862 beendet) und die Neubelebung der Wallfahrt zum hl. Kreuze bei Chotieschau-Staab ins Leben zu rufen.

W.: Die Kreuzkirche auf dem Wrabinaberge nächst Chotieschau und Staab, 1862; Über das Vordringen des dt. Elementes bei Pilsen im 17. Jh., in: Mitt. des Ver. für Geschichte der Dt. in Böhmen, 1862, n. 4; Zur Geschichte der Stadt Plan, ebenda, 1862, n. 4.
L.: Ěcrivains, Artistes et Savants de l’Ordre de Prémontré, 1901, S. 454; Veröff. des Kreuzbergver. in Staab, 1922–38 (Kreuzberg-Kalender, Wallfahrtsbüchlein).
(Möhler)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 14
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>