Kocián, Quido (1874-1928), Bildhauer

Kocián Quido, Bildhauer. * Wildenschwert (Ústí nad Orlicí, Böhmen), 7. 3. 1874; † Hořitz (Hořice, Böhmen), 3. 1. 1928. Schüler von J. Myslbek an der Prager Akad. der bildenden Künste, ab 1906 Prof. an der staatlichen Bildhauer- und Steinmetzschule in Hořitz. Für seine Werke bevorzugte er religiöse und allegor. Themen. Ab 1910 hielt er sich von Künstlerkreisen fern.

W.: Des Künstlers Mitgift, 1902; Judas, 1904; Verbotene Liebe, 1905; Denkmal Žižkas, 1905; Der Dämon, 1910; Der hl. Wenzel kniend, 1922; etc.
L.: Q. R. Kocián d. J., Můj otec Q. K. (Mein Vater Q. K.), 1940; Toman; Otto 28, Erg. Bd. III/1; Katalog výstavy Q. Kociána v Hořicích (Katalog der Ausst. Q. K. in Hořitz), 1932.
(Kořalka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 23
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>