Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung
Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950


Kodolitsch, Alphons von (1831-1893), Generalmajor

Kodolitsch Alphons von, General. * Graz, 24. 1. 1831; † San Remo (Italien), 17. 12. 1893.  Vetter des Folgenden, Onkel des Landwirts Oswald K. von N. und zum K. (s. d.); 1849 Lt. beim Feldjägerbaon. 1; 1851 Oblt., 1859 Rtm. Als solcher machte er den Feldzug von 1859 und die Schlachten von Magenta und Solferino als zugeteilter Generalstabsoff. der Kav.-Brigade Prinz Holstein mit. Im April 1864 wurde K. als Mjr. in das zur Unterstützung von Erzh. Ferdinand Max (s. d.) in Mexiko gebildete österr. Freikorps übernommen. Nachdem er noch in Österr. an der Aufstellung des Freikorps mitgearbeitet hatte, fand er in Mexiko zunächst in der Umgebung des K. bei verschiedenen organisator. Arbeiten Verwendung. 1865 nahm K. als Obstlt. tatkräftig und erfolgreich Anteil an den militär. Operationen zur Sicherung der k. Macht. Ende des Jahres wurde er beauftragt, eine Reorganisation des Freikorps vorzubereiten, die schließlich zu dessen Überführung in eine mexikan. Nationalarmee führen sollte. Er selbst war als Kav.-Inspektor des Freikorps vorgesehen. Die sich immer mehr verschlechternde Lage des K. unterbrach diese Entwicklung; im Oktober 1866 wurde K. selbst als Obst. und Flügeladj. des K. mit dem Kmdo. über das Freiwilligenkorps betraut, das jedoch schon im Dezember 1866 gänzlich aufgelöst wurde. 1867 kommandierte K. nach Abzug eines großen Teiles der österr. Freiwilligen und des französ. Expeditionskorps die nunmehr in der mexikan. Nationalarmee dienenden Österr., außerdem befaßte er sich neuerlich mit Plänen zu einer Reorganisation dieser Nationalarmee. Nach dem Zusammenbruch des Kaiserreiches kehrte er mit dem Rest der europ. Truppen im Juni 1867 nach Österr. zurück. Im September dieses Jahres als Rtm. mit seinem alten Rang in österr. Dienste rückübernommen, konnte sich K. nie mehr mit dem gewöhnlichen Dienstbetrieb abfinden. 1868 nahm er als Berichterstatter im engl. Hauptquartier an der Endphase des Feldzuges gegen Abessinien teil, 1868 Mjr. 1869 wurde er als Mjr. im Dragonerrgt. 3 bei den Operationen gegen die Aufstandsbewegung in Süddalmatien dem Generalstab zugeteilt. Während des dt.-französ. Krieges war er als Berichterstatter des Reichskriegsmin. im französ. Hauptquartier. Nach Beendigung des Krieges verblieb er bis September 1874 als Militärattaché in Paris. Schon 1872 zum Obstlt. befördert, wurde K. bei seiner Rückkehr 1874 zum Truppendienst beim Husarenrgt. 1 eingeteilt, 1876 Obst. und Kmdt. des Husarenrgts. 6. Der abenteuerlustige Off. erregte jedoch wiederholt das Mißfallen seiner Vorgesetzten und wurde 1881 als GM in den Ruhestand versetzt. Er verbrachte die folgenden Jahre auf seinem Gut in Kroatien mit der Pflege seines Rennstalles und mit zahlreichen Reisen.

PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 25f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>

Österreichisches Biographisches Lexikon und biographische Dokumentation ]
Verlag der ÖAW ] [ Elektronisches Publizieren ] [ ÖAW ] [ Mail an die Redaktion ]

Quelle: Österreichisches Biographisches Lexikon und biographische Dokumentation
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
©2003–2013 Alle Rechte vorbehalten ISBN: 978-3-7001-3213-4