Koenig, Karol (1857-1917), Maler

Koenig Karol, Maler. * Stryj (Galizien), 1857; † Krakau, 1917. Besuchte nach techn. Stud. 1880–83 die Wr. Akad. der bildenden Künste (Griepenkerl, Eisenmenger, C. L. Müller), 1886–88 die Akad. der schönen Künste in Krakau (F. Cynk, L. Loeffler) und war 1891 Schüler von Ažbe (s. d.) in München. Nach Krakau zurückgekehrt, bildete er sich an der von J. Matejko geleiteten Kompositionsabt. der Akad. der schönen Künste weiter. K., der hauptsächlich Porträts und Landschaften malte, stellte erstmals 1894 in Lemberg, später auf Krakauer Ausst. aus.

W.: Prozession in Krakau, 1894; Consilium facultatis, 1897; Im Traume, 1898; Nach dem Spaziergange, 1899; etc.
L.: E. Świeykowski, Pamiętnik Towarzystwa Przyjaciół Sztuk Pięknych w Krakowie (Denkschrift der T. P. S. P. in Krakau), 1905; Kalendarz Czecha (Czech Kalender), 1894, S. 124; Katalog wystawy sztuki współczesnej we Lwowie (Katalog der Ausst. zeitgenöss. Kunst in Lemberg), 1894; Materiáły do dziejów Akademii Sztuk Pięknych w Krakowie 1816–95, 1959; Thieme–Becker.
(Jodłowska)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 37
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>