Köpp von Felsenthal, Anton (1766-1825), Maler und Zeichner

Köpp von Felsenthal Anton, Maler und Zeichner. * Wien, 14. 6. 1766; † Wien, 11. 12. 1825. Sohn des Malers und Architekten Wolfgang K. v. F. (1738–1807), Onkel des Folgenden. Ab 11. 11. 1778 Schüler der Akad. zu St. Anna in Wien und 1791 Mitgl., wurde 1797 Lehrer der „bürgerlichen Baukunst und freien Handzeichnung“ an der Theresian. Ritter-Akad. K. malte Landschaften und Historienbilder, schuf Mosaikarbeiten (Mosaik skagliola, Gips) in der Art seines Vaters, wurde aber vor allem durch seine kolorierten Radierungen von Landschaften aus der weiteren Umgebung Wiens bekannt.

W.: Hist.-maler. Darstellung von Österr. (80 Ansichten, Radierungen, nach eigenen Zeichnungen), Begleittext in dt. und französ. Sprache von Ch. Köpp v. Felsenthal, 2 Bde., 1815–24; dieselben Bll. auch einzeln, koloriert und nicht koloriert, Hist. Mus. der Stadt Wien, Graph. Smlg. Albertina Wien, Universitätsbibl. Wien; Rappottenstein, aquar. Tuschzeichnung, Hist. Mus. der Stadt Wien.
L.: F. H. Böckh, Wiens lebende Schriftsteller, Künstler … Tl. 1, 1822, S. 79, 263; Thieme–Becker; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; Die Smlgn. der vereinten Familien- und Privat-Bibl. Sr. M. des Kaisers 1, 1873, S. 599; H. Kühnel, Krems a. d. Donau, 1962, S. 27, T. 27; Kataloge der Akad. zu St. Anna in Wien, 1790 ff.
(Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 43
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>