Koeppner, Karl (1871-1933), Marinebeamter und Lehrer

Koeppner Karl, Marinebeamter. * Plan (Planá, Böhmen), 13. 12. 1871; † St. Veit a. d. Gölsen (N.Ö.), 8. 9. 1933. Stud. an der Dt. Karls-Univ. zu Prag und erwarb die Lehrbefähigung für Mathematik und Physik. 1896/97 Supplent am Dt. Staatsgymn. in Prag, gleichzeitig Ass. an der Sternwarte zu Prag, 1897–99 Supplent an der Dt. Staatsrealschule zu Karolinenthal, wurde K. 1899 Prof. am Kommunalgymn. zu Friedek, 1903 am Kronprinz-Rudolf-Gymn., 1904 Prof. an der Marineakad. zu Fiume für Elementar- und höhere Mathematik. Absolv. 1890/91 sein Einjährigen-Freiwilligen-Jahr, wurde 1891 Lt. i. d. Res., machte 1893, 1896 und 1897 Waffenübungen mit und wurde 1900 zur Landwehrreserve übersetzt. K., ein hervorragender Lehrer, war ab 1896 Mitgl. der Österr. Ges. für Meteorol. und Erdmagnetismus und der Société astronomique de France in Paris.

L.: ÖWZ vom 27. 4. 1934; K. A. Wien.
(Hillbrand E.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 43
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>