Kövesligethy, Radó von (1862-1934), Astronom und Geophysiker

Kövesligethy Radó von, Astronom und Geophysiker. * Verona, l. 9. 1862; † Budapest, 12. 10. 1934. Stud. 1881–84 an der Univ. Wien Mathematik, Physik, Astronomie, 1884 Dr.phil., 1882 Gehilfe an der Univ.-Sternwarte in Wien, 1883 Observator, 1888–93 Ass. des Physikal. Inst. bei Eötvös (s. d.) an der Univ. Budapest. 1890 Priv. Doz., 1897 ao. Prof., 1899 Vizedir. des Astrophysikal. Observatoriums von Ógyalla, 1907–32 o. Prof. der Kosmographie und Geophysik an der Univ. Budapest. 1916/17 Dekan. 1906 errichtete er in Budapest das Ung. Seismograph. Recheninst. und das Seismolog. Observatorium der Univ. 1897–1914 Redakteur der „Mathematikai Lapok“ (Mathemat. Bll.) und Redaktionsmitgl. der „Beiträge zur Geophysik“. 1906–16 Sekretär, später Gen.-Sekretär der „Association Internationale de Seismologie“. Die von K. in der Erdbebenforschung erzielten Ergebnisse sind von grundlegender Bedeutung. Er wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss.

W.: A folytonos spektrumok elmélete (Die Theorie der ununterbrochenen Spektren), 1882; Über eine neue Methode der Farbenbestimmung der Sterne, 1887; Grundzüge einer theoret. Spektralanalyse, 1890; A mathematikai és csillagászati földrajz kézikönyve (Hdb. der mathemat. und astronom. Geographie), 1899; Seismonomia, 1906 (latein.); A világegyetem (Das Weltall), 1906; Sur l’hystérésis sismique, 1910; Sur la possibilité de la prévision des tremblements de terre, 1910; etc.
L.: Beitrr. zur Geophysik, 1935; Természettudományi Közlöny, 1936, S. 626–29; Astronom. Nachrichten (Kiel) 255, 1935, S. 99; Poggendorff 4; Pallas 10, 18; Révai 12, 20, 21; Szinnyei 7; Új M. Lex. 4.
(Benda–Ferrari d’Occhieppo)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 53
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>