Koglgruber, Cajetan (Johannes Nep.) (1817-1907), Schriftsteller

Koglgruber Cajetan (Johannes Nep.), O. Praem., Dichter. * Wartberg a. d. Aist (O.Ö.), 14. 5. 1817; † Schlägl (O.Ö.), 13. 11. 1907. Trat 1839 in das Prämonstratenserstift Schlägl ein, 1841 Profeß, 1843 Priesterweihe, wirkte als Kaplan in Ulrichsberg und Aigen, als Pfarrer in Schwarzenberg (1854–60) und Ulrichsberg (1860–63), lebte dann im Stift, unermüdlich schriftsteller. tätig. K.s Stärke liegt in der mundartlichen Lyrik und im heiteren Genre.

W.: Geographie für Landschüler, 1854; Der angehende Hopfengärtner, 1867; Lehrbüchlein der Obstbaumzucht, 1868; Gedichte in oberösterr. Mundart, 4 Serien, 1879, 5. Serie, 1881; Die hohe Braut kommt (Gelegenheitsdrama), 1881; 6 dramat. Jugendspiele, 1881; Das Vermählungspräsent, 1882; Die Schwester des Missionärs (Drama), 1882; Die Jubelfeier des 500jähr. Anfalls von Österr., Stmk. und Krain an das erlauchte Haus Habsburg, 1882; Der Kuckuck als Prophet (Lustspiel), 1883; Die entschuldigte Gouvernante (Lustspiel), 1884; Das Gespenst wider Willen (Lustspiel), 1885; Wiens Belagerung und Entsatz 1683 (Drama), 1885; Das Glück des Verfolgten (Drama), 1885; Der angehende Astronom oder Leichtfaßliche Anleitung zur Sternkde., 1898, 2. Aufl. 1907; etc.
L.: Catalogus canonicorum regularium ord. S. P. Norberti, Canoniae Plagensis, 1957; L. Goovaerts, Écrivaux, artistes et savants de l’Ordre de Premontré, Tl. 1, 1899, Tl. 3, 1907; Brümmer; Nagl–Zeidler–Castle 3, S. 922, 924; Krackowizer; Kosch, Das kath. Deutschland; Mitt. Stift Schlägl, O.Ö.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 58
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>