Kohen, Giambattista (Joël) (1778-1845), Mediziner und Historiker

Kohen Giambattista (Joël), Mediziner und Historiker. * Triest, 24. 4. 1778; † Venedig, 22. 2. 1845. Stammte aus einer dt. jüd. Kaufmannsfamilie; stud. an der Univ. Wien Med., 1800 Dr.med., 1802 unternahm er eine Reise durch Italien und trat in Beziehungen zu bedeutenden Persönlichkeiten des wiss. und kulturellen Lebens. K., der schon früh dichter. Versuche gemacht hatte, war Mitgl. der Accademia degli Arcadi Sonziaci (Erino Carebio), 1810 Mitgl. und Archivar der Società del Gabinetto di Minerva. Mitarbeiter am „Archeografo Triestino“ (Hrsg. von D. Rossetti), 1830 trat er zum Katholizismus über und lebte dann in Venedig. Dem zweisprachigen Kulturkreis gemäß, dem er entstammte, schrieb er in dt. und italien. Sprache.

W.: Versuche in der Dichtung, hrsg. von dem Schüler J. K., 1794; (Übers.) G. Rasori, Geschichte des Fiebers, das in den Jahren 1799 und 1800 zu Genua geherrscht hat, 1803; Considerazioni del dr. J. K. sul saggio di un esame critico del signor Guglielmo Federico Rink badese, per restituire ad Emilio Probo il libro „De vita excellentium Imperatorum “, 1819; Cenni sulle vicende della medicina, 1828; Saggio sull’origine di Trieste, in: Archeografo Triestino, Bd. 1, 1829; La conversione dall’ebraismo alla fede cattolica, 1831 (erstmalig als Giambattista K.); Le Storie di Polybio di Megalopoli volgarizzate sul testo greco dello Schweighauser e corredate di note dal dottore. J. K. da Trieste, 4 Bde., 1824–42; Opuscoli di Vario Argamento, 1833; etc.
L.: F. S. Fapanni, Necrologia del Dr. G. K., in: Gazzetta di Venezia vom 3. 3. 1845, S. 201–02; Menzioni onorifiche dei defunti, 1845, S. 361–65; P. Tremoli, Intorno alla cultura classica nella Trieste dell’Ottocento, in: Annali Triestini, Bd. 1, 1950 (mit Werksverzeichnis); Wurzbach.
(Schiffrer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 59
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>