Kohlgruber, Josef (1783-1854), Theologe

Kohlgruber Josef, Theologe. * Pill b. Schwaz (Tirol), 28. 2. 1783; † Prag, 17. 9. 1854. War einige Zeit zu Straß im Unterinntal als kgl. bayer. Kurat tätig, wo er 1810 in der dortigen Kirche seinen patriot. Vorgänger S. Haser aus dem Stifte Wilten „als einen Schurken proklamiert, so daß sich selbst die bayr. Soldaten an seinen Ausfällen ärgerten“. 1822 Prof. des neutestamentlichen Bibelstud. am Lyzeum zu Innsbruck, 1824–29 Prof. an der Univ. Graz, 1828 Dr.theol., 1827/28 suppl. er auch die Pastoraltheol., 1829 Prof. des Neuen Bibelstud. an der Univ. Wien. 1834 wurde K. Mitgl. des Wr. Domkapitels, 1852 Cantor.

W.: Hermeneutica generalis biblica, 1850.
L.: Kath. Bll. aus Tirol, 1854, Jg. 12, S. 929 f.; N. Grass, Österr. Historiker-Biographien, 1. F., 1957, S. 30 Anm. 5; F. v. Krones, Geschichte der Karl-Franzens-Univ. in Graz, 1886, S. 589, 591; H. Zschokke, Geschichte des Metropolitan-Capitels zum hl. Stephan in Wien, 1895, S. 305, 408; H. v. Wörndle, Siard Haser, der patriot Kurat von Straß, in: Smlg. Anno Neun. Geschichtliche Bilder aus der Ruhmeszeit Tirols, 1907, S. 145 f.
(Grass N.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 63
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>