Kolander, Vatroslav (1848-1912), Organist und Komponist

Kolander Vatroslav, Organist und Komponist. * Warasdin (Varaždin, Kroatien), 31. 5. 1848; † Agram, 10. 4. 1912. Stud. 1872–74 an der Orgelschule in Prag und 1875 am Konservatorium in Wien. 1875–1912 Domorganist in Agram. Kürzere Zeit als Musikpädagoge an der Musikschule in Agram tätig, leitete K. später durch drei Jahrzehnte eine private Klavierschule. Als Konzertorganist war er berühmt wegen seiner virtuosen Improvisationen. K., einer der Begründer der Cäcilian. Bewegung in Kroatien, betätigte sich als Komponist hauptsächlich auf dem Gebiete der Kirchenmusik.

W.: Pastoralphantasie in D-Dur; Pastoralpräludium und Fuge in g-Moll; Missa pastoralis in B-Dur; Missa a cappella in C-Dur; Kroat. Messe in G-Dur; Fughetten; Präludien; Motetten; Klavierkompositionen; Chöre; etc. Hrsg. gem. mit K. Kindlein, Pjevnik crkvenih popijevaka (Kantuale der Kirchenlieder), 1895.
L.: Sveta Cecilija 4, 1910, n. 8–9, 10–11, 12, 5/6, 1912, n. 5–6, 7–8, 20, 1926, n. 6; Obzor 53, 1912, n. 105; Narodne novine 78, 1912, n. 90; Zagreb 1, 1933, n. 2; Znam. Hrv.; Nar. Enc.; Enc. Jug. 5; Muzička Enc. 2.
(Šeper)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 71
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>