Kolár, Josef (1830-1911), Philologe und Übersetzer

Kolár Josef, Philologe und Übersetzer. * Aujezd Silwar b. Hořitz (Sylvárův Újezd/Hořice Böhmen), 15. 3. 1830; † Prag (?), 23. 4. 1911. Nach Studienabschluß an der Univ. Prag zuerst Gymnasiallehrer, 1864 Lehrer für slaw. Sprachen an der Techn. Hochschule, 1868 Lektor der poln., 1874 der russ. und 1883 auch der serbokroat. Sprache an der Univ. Prag. Er wirkte auch als Bibliothekar am böhm. Nationalmus. Eigene Gedichte und vor allem Übers. aus slaw. Sprachen veröff. K. in den Z. „Lumír“, „Zlaté klasy“, „Čas. č. musea“. Als Slawist war er nicht nur in Böhmen, sondern auch im Ausland anerkannt. So wurde K. u. a. Mitgl. der Ges. russ. Literaturfreunde und der Archäolog. Ges. in Moskau, korr. Mitgl. der Ges. für serb. Literatur in Belgrad.

W.: O dvou staroslovanských legendách o sv. Cyrillu a Methoději (Über zwei altslaw. Legenden der hll. Cyrill und Method), in: Zprávy Královské české společnosti nauk, 1863; Mluvnice jazyka ruského (Grammatik der russ. Sprache), 1868, 6. Aufl. 1903; O sklonění přídavných jmen slovanských a jiných příbuzných (Über die Deklination slaw. und anderer verwandter Eigenschaftswörter), 1882; O novém roztřídění sloves slovanských (Über eine neue Klassifizierung slaw. Zeitwörter), 1882; Petrohrad a okolí jeho (St. Petersburg und seine Umgebung), 1887; O stupňování přídavných jmen slovanských a jiných příbuzných (Über die Steigerung slaw. und anderer verwandter Eigenschaftswörter), 1894–95; etc.
L.: O. N. Ryba, J. K., 1910; Masaryk 4; Otto 14, 28.
(Kořalka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 72
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>