Kolessa, Oleksandr Mychajlovyč (1867-1945), Volkskundler, Literarhistoriker und Politiker

Kolessa Oleksandr Mychajlovyč, Volkskundler, Literarhistoriker und Kulturpolitiker. * Sopot (Ostgalizien), 24. 4. 1867; † Prag, 9. 5. 1945. Bruder des Vorigen. Stud. ab 1888 an den Univ. Lemberg, Czernowitz, Wien, München und Freiburg i. Br., 1894 Dr.phil. an der Univ. Wien bei V. v. Jagić (s. d.). Ab 1898 war K. Prof. für Ukrainistik an der Univ. Lemberg, ab 1902 Mitglied der österr. Zentralkomm. für Denkmalpflege in Wien. 1906 gründete er in Lemberg die erste ukrain. Volkshochschule, das „Tovarystvo ukr. nauk. vykladiv im. P. Mohyly“. 1907 wirkl. Mitgl. der Wiss. Ges. in Kiew, österr. Reichsratsabg. 1921 hielt sich K. in Wien auf, später zog er nach Prag, wo er im Lehrberuf tätig war. 1935 wurde er Prof. für Ukrainistik an der Tschech. Univ. Prag. Die literar. und die philolog. Arbeiten K.s betreiffen vor allem die altukrain. Denkmäler. Von ihm stammt auch eine ganze Reihe von Stud. zur neueren ukrain. Literaturgeschichte, besonders über T. Ševčenko, H. Kvitka-Osnovjanenko, Šaškevyč, Ju. Fedkovyč (dessen Werke er 1902 edierte) und zu den ukrain.-tschech. und ukrain.-poln. Literaturbeziehungen. Seine eigenen Dichtungen wurden in galiz. Ztg. und Z. gedruckt. Von seinen Gedichten erreichte nur das Lied „Šalijte, šalijte, skažni katy“ (Rast nur, tollwütige Henker) größere Popularität.

W.: Pry kam’janomu zatoni (Bei der steinigen Untiefe), hist. Bild aus dem Jahre 1648, 1891; Ševčenko i Mickiewicz, in: Zap. Naukovoho tovarystva im. Sevčenka, 1894, S. 36–152, auch selbständig erschienen; Ukraińska rytmika ludowa w poezyach Bohdana Zaleskiego (Die ukrain. Volksliedrhythmik in der Dichtung B. Z.s), 1900, dt.: B. Z.s Poesien im Verhältnis zu den ukrain. Volksliedern; Pivdenno-volyns’ke Horodyšče i horodys’ki rukopysni pam’jatnyky 12–16. v. (Die südwolhyn. Stadt H. und die dortigen handschriftlichen Denkmäler vom 12.–16. Jh.), I–IV, 1923–25; Užhorods’kyj „Poluustav “ u pergaminovij rukopysi 14. v. (Der Užhoroder „P. “ in einer Pergamenthandschrift des 14. Jh.), 1925; Rukopysni i paleotypni knyhy pivdennoho Pidkarpattja (Hss. und alte Drucke der südlichen Karpatoukraine), 1927; etc.
L.: Časopis pro moderní filologii 23, 1937, S. 344–49; Pisni ta romansy ukr. poetiv, t. 2, 1956, S. 314–16; Otto 28, Erg. Bd. III/1.
(Pohrebennyk)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 80
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>