Koller, Benedikt Joseph Maria von; Ps. Blumauer (1767-1817), Schriftsteller

Koller Benedikt Joseph Maria von, Lyriker und Dramatiker. * Bindorf (Bayern), 26. 8. 1767; † Stuttgart, 4. 9. 1817. Erhielt rechtskundliche Bildung in Straubing. Da er dem Illuminatenorden beigetreten war und dessen Angehörige in Bayern verfolgt wurden, mußte er nach Wien flüchten. Hier fand er zunächst Aufnahme im Dominikanerkloster, in dem er Aufseher der Laien und Amtsschreiber wurde. Als Stabsauditor lebte K. dann in Linz, später kehrte er wieder nach Wien zurück. Zum k. k. Legationsrat ernannt, verbrachte K. seine letzten Lebensjahre in Stuttgart. Als Freund und Schützling A. Blumauers bekannte sich K. auch zu dessen Forderung des Humors und der Satire in der Dichtung. Seine Herkules-Travestie ließ er sogar unter dem Namen Blumauers erscheinen. In seinen Bühnenstücken, vor allem Possen und Lustspielen, gelangte er über die Abwandlung der gebräuchlichen Motive nicht hinaus.

W.: Herkules (Travestie), unter dem Namen A. Blumauer, 1793; Gedichte, 1793; Der Invalid (Drama), 1794; Der Obrist von Steinau (Lustspiel), 1796; Der Kammerhusar (Schauspiel), 1797; Erzeugnisse auf dem Gebiete des Wahren und Schönen, 1798; Entwurf zur Geschichte der Literatur und Aesthetik, 1799; Konrad, Herzog von Zähringen (Schauspiel), 1800; Der Okkultist (Lustspiel), 1800; Dramat. Beitrr., 4 Bde., 1804 ff. (darin: Possen: Das Debüt, Der Zauberstein. Lustspiele: Die wechselseitige Überraschung, Der Spuk, Liebe ist die beste Lehrmeisterin. Trauerspiel: Der Almanach); Aphorismen für Schauspieler und Freunde der dramat. Kunst, 1804.
L.: Brümmer; Goedeke; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 2, s. Reg.; Wurzbach; ADB.
(Hanus)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 87
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>