Kolosváry, Sándor (1840-1922), Jurist und Rechtshistoriker

Kolosváry Sándor, Jurist und Rechtshistoriker. * Lukafalva (Luca, Rumänien), 23. 6. 1840; † Budapest, 7. 8. 1922. Stud. 1859/60 Theol. an der ref. Hochschule von Neumarkt (Kom. Maros-Torda), 1860 Jus an der luther. Hochschule von Hermannstadt, 1861/62 an der ref. Hochschule von Neumarkt und 1862–66 an der Univ. Pest, Dr.jur., 1867 Prof. für Öff. und Privatrecht an der ref. Rechtsakad., 1870 Prof. an der staatlichen Rechtsakad., 1872 o. Prof. für ung. Privatrecht an der neugegründeten Univ. von Klausenburg, wo er auch kirchenrechtliche Vorlesungen hielt. 1888/89 Rektor, 1892 korr. Mitgl. der ung. Akad. der Wiss. 1910 i.R. K., dessen Quellenausgaben für die ung. Rechtsgeschichte grundlegend sind, war Redaktionsmitgl. des Corpus Juris Hungarici. K. war eine bedeutende Persönlichkeit der ref. Kirche in Siebenbürgen und hatte maßgebenden Anteil an ihrer rechtlichen und finanziellen Festigung und ihrem Anschluß an die ung. ref. Kirche.

W.: Az erdélyi ev. ref. egyházkerület egyházjoga (Kirchenrecht im evang. ref. Kirchendistrikt Siebenbürgens), 1884; Corpus statutorum Hungariae municipalium, gem. mit K. Óvári, 4 Bde., 1885–97; Werbőczy István Hármaskönyve (Das „Tripartitum “ von I. W.), 1894; Az erdélyi Approbate és Compilata Constitutiones (Die Approbata und Compilata Constitutiones von Siebenbürgen), gem. mit K. Óvári, 1896; Visszaemlékezések (Erinnerungen), 1908; etc.
L.: J. Illés, Emlékbeszéd K. S. felett (Akadem. Gedächtnisrede), 1929; S. Márki, A m.kir. Ferenc József Tudományegyetem története (Geschichte der kgl. ung. Franz-Joseph-Univ.), 1922; Révai 11, 20; Szinnyei 6; Zoványi, Theologiai Lex.; Das geistige Ungarn.
(Benda-Németh)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 95
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>