Kolowrat-Krakowsky, Alexander (Sascha) Josef Gf. von (1886-1927), Filmpionier

Kolowrat-Krakowsky Alexander (Sascha) Josef Graf von, Filmpionier. * Glendale, N. Y. (USA), 29. 1. 1886; † Wien, 4. 12. 1927. Enkel des Gen. Leopold Gf. v. K.-K. (s. d.); besuchte das Gymn. in Mies, Kalksburg und das Theresianum in Wien; 1909 traf er in Paris mit dem französ. Filmindustriellen Ch. Pathé zusammen, wo er seine ersten Anregungen für das spätere Filmschaffen erhielt. Nach dem Tod des Vaters (19. 3. 1910) gründete der Erbe des Familienvermögens 1910 die Sascha-Filmfabrik in Pfraumberg (Böhmen), 1914 die Sascha-Filmfabrik in Wien. 1914 Oblt. in der Autotruppe, 1915 in der Filmexpositur des k. u. k. Kriegspressequartieres (Herstellung von Wochenschauen), 1916 gründete er gem. mit dem dt. Filmpionier O. Meßter die Sascha-Meßter-Filmfabrik, 1918 die Sascha-AG., deren Präs. er bis 1927 war. K., begeisterter Automobilist, Pilot (legte als 14. Österr. 1910 die Pilotenprüfung ab) und Ballonfahrer (flog gem. mit Economo, s.d., X. Meier und Warchalowsky die ersten Ballonfahrten in Österr.), war ein enthusiast. Anhänger der „lebenden Photographie“ und eröffnete vielen später bedeutenden Künstlern den Weg zum Erfolg. Unter K.s Produktionsleitung wurden Dokumentar-, Sport-, Natur-, Propaganda- und Spielfilme gedreht.

W.: Großreportage über die Hochzeit Erzh. Karls mit Zita v. Bourbon-Parma in Schwarzau, 1911; Die Gewinnung des Eisens im steir. Erzberg, Burg Kreuzenstein, An Dalmatiens herrlichen Gestaden, Die Dolomiten, Der Gardasee, Der Stapellauf des Dreadnaugh Tegetthoff, Im Auto durch die österr. Alpen, Wien im Krieg, 1916; Die drei Isonzoschlachten; Ein heiterer Kampftag bei den Tiroler Kaiserjägern; Die Verteidigung der Karpaten; Drei Lustspielfilme mit M. Pallenberg: Pambulik hat Hunger, Pambulik kriegt ein Kind, Pambulik als Affe; mit A. Girardi, Der Millionenonkel, 1913, abendfüllend; mit F. Kortner, Der Märtyrer seines Herzens (Beethoven), 1918; Seine Majestät das Bettelkind, oder: Prinz und Bettelknabe, Regie: A. Korda, 1920; Sodom und Gomorrha, Regie: M. Kertesz, 1922; Der junge Medardus, nach Schnitzler, Regie: M. Kertesz, 1923; Die Sklavenkönigin, Regie: M. Kertesz, 1924; Salambo, Regie: Maradon, 1924; Die Pratermizzi, Tingeltangel, mit D. Davis und P. Hartmann, Café Electric, mit W. Forst und M. Dietrich, alle drei: Regie G. Ucicky, 1927; etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 5. und 6. 12. 1927; Weltpresse vom 22. 9., Das Kleine Volksbl. und A. Z. vom 23. 9., Wr. Ztg. vom 29. 9. 1948; N. Wr. Tagesztg. vom 3. 12. 1952, 10. 7. 1955, 8. 2. 1961; Abend vom 2. 12. 1952; Rathaus-Korrespondenz vom 1. 12. 1952, Bl. 1880 und vom 27. 1. 1961, Bl. 114; Die Presse vom 11. 4. 1954; Die Furche vom 7. 12. 1957; Wr. Samstag vom 21. 5. 1960; Oberösterr. Nachrichten vom 29. 1. 1966; Filmkunst, n. 22–30, 1959; F. Porges, Schatten erobern die Welt. Wie Film und Kino wurden, 1946, S. 147 ff.; 30 Jahre Sascha-Film, Festschrift (mit Biographie von W. Herle), 1948; R. Oertel, Macht und Magie des Films, 1959; Geschichte des Films in Österr., Katalog (Wien), 1966; Smlg. Mansfeld, Wien.
(Pablé)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 16, 1966), S. 95f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>