Komáromy, Ferenc (1823-1896), Schriftsteller und Rechtsanwalt

Komáromy Ferenc, Rechtsanwalt und Schriftsteller. * Neumarkt (Tirgu Mureş, Siebenbürgen), 27. 12. 1823; † Klausenburg (Cluj, Siebenbürgen), 3. 6. 1896. Aus begüterter adeliger Familie; stud. Jus und wurde Komitatsbeamter. 1849 aus polit. Gründen zu 9 Jahren Festungshaft und Konfiskation seiner Güter verurteilt, 1850 amnestiert, übersiedelte er 1851 nach Pest, machte Übers. ins Ung. und schrieb Feuilletons für Ztg. 1859 ging er zurück nach Siebenbürgen. 1867 Tafelrichter in Neumarkt, ab 1880 Rechtsanwalt in Klausenburg, beschäftigte er sich aber hauptsächlich mit Literatur. Er schrieb Romane, Theaterstücke, Gedichte, Reisebeschreibungen und hist. Zeitbilder.

W.: Vésznapok a Székelyföldön (Unglückstage im Széklerlande), 1849; K. F. beszélyei (Novellen von F. K.), 2 Bde., 1855; A pályakezdők (Die Anfänger), Roman, 3 Bde., 1857; Pártküzdelmek. Korrajz Erdély történelméből (Parteikämpfe. Zeitbild aus der Geschichte Siebenbürgens), 1872; Alkonyórák (Abendstunden), Theaterstücke, Novellen, Gedichte, 1890; etc.
L.: Hölgyfutár, 1857, n. 103; Révai 11; Szinnyei 6; Wurzbach.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 98
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>