Komers, Anton Emanuel (1814-1893), Landwirt

Komers Anton Emanuel, Landwirt. * Humpoletz (Humpolec, Böhmen), 13. 6. 1814; † Iglau (Jihlava, Mähren), 18. 12. 1893. Bruder der beiden Juristen Emanuel Heinrich Frh. K. v. L. (s. d.) und Karl Eduard Frh. K. v. L. (s. d.), Onkel des Folgenden; nach Gymnasialstud. in Iglau und anschließender landwirtschaftlicher Praxis wurde er 1832 Ass. bei der Franz Gf. Thun-Hohensteinschen Herrschaftsverwaltung in Tetschen a. d. Elbe. 1838 schloß er seine Stud. an der landwirtschaftlichen Akad. in Hohenheim ab, wurde 1840 Amts- und Wirtschaftsdir. der Domäne Perutz, 1844 Zentraldir. der gesamten Gf. Thun–Hohensteinschen Domänen. 1850 gründete er die landwirtschaftliche Lehranstalt und Ackerbauschule in Tetschen-Liebwerd, deren Dion. er bis 1866 führte; bis 1875 war er Mitkurator und Oberdir. dieser zu einer höheren landwirtschaftlichen Lehranstalt (Landwirtschaftliche Mittelschule) umgewandelten Schule. K. zählte zu den hervorragendsten Landwirten Böhmens, der nicht nur durch sein Wirken in vielen landwirtschaftlichen Organisationen und Vereinigungen, sondern auch durch seine zahlreichen Veröff. die landwirtschaftliche Produktion und Betriebsführung wesentlich verbessern konnte. Auch auf dem Gebiete des landwirtschaftlichen Schulwesens hatte er große Erfahrungen und brachte eine Reihe von Veröff. heraus. Er war Vizepräs. der patriot. ökonom. Ges. in Prag, nach deren Auflösung Ausschußmitgl. und ab 1877 zweiter Präs. des Landeskulturrates von Böhmen, Präs. der böhm. Kreditges., des landwirtschaftlichen Regionalver. für Nordböhmen und des landwirtschaftlichen Klubs für Böhmen. 1861–82 gab K. das „Jahrbuch für Österreichische Landwirthe“ heraus, in dem viele seiner Arbeiten enthalten sind. 1885 wurde er kränklich und zog sich aus dem öffentlichen Leben zurück.

W.: Über Ziele und Mittel des Fortschrittes in Österr. Landwirtschaft. Das Jahrbuch als Baustein, in: Jb. für Österr. Landwirthe, 1861, S. 3–54; Die Bodenkraft-Erschöpfung, ebenda 2, 1862, S. 149–83, 4, 1864, S. 213–98; Die Betriebsorganisation selbständiger Wirtschaftskörper (Gutskörper), ebenda 3, 1863, S. 154–229. 5. 1865, S. 257–349, 6, 1866, 259–99, 10, 1870, Anhang 1–88. Die landwirtschaftliche Betriebsorganisation, durchgeführt auf einem Großgrund-Besitz in Böhmen, ebenda 11, 1871, S. 469 bis 518; Die Bedeutung der Pflanzenernährungslehre für Sicherung und Steigerung der Ernten, ebenda 15, 1875, S. 464–519; Beitr. zur Lösung der landwirtschaftlichen Kreditfrage, ebenda 18, 1878, S. 409–76; Die Landwirtschaft Österr., 1863; Abriß der Nationalökonomie, 1867, 2. Aufl. 1868; Die landwirtschaftliche Betriebsorganisation, 1870, 2. Aufl. 1876; etc.
L.: R. P.vom 15. 12. 1918; Die Gedächtnisfeier zu Ehren des Domänen–Zentraldir. Herrn A. E. K. in Prag am 25. 5. 1869, aus Anlaß seines 25jährigen Wirkens, 1869; Österr. Landwirtschaftliches Wochenbl. 19, 1893, S. 413; Wr. Landwirtschaftliche Ztg. 44 1894, S. 41 f., 86, 1936, S. 141; Wurzbach (* 1815); Kosch, Das kath. Deutschland; Otto 14; Verw. A.
(Ehrendorfer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 99f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>