Konrád, P. Karel (1842-1894), Musikhistoriker

Konrád P. Karel, O. Cist., Musikhistoriker. * Budweis (České Budějovice, Böhmen), 25. 11. 1842; † Prag, 3. 11. 1894. Stud. bis 1865 Theol. im Zisterzienserkloster Hohenfurth, wirkte zuerst als Kaplan, ab 1870 als Katechet am Gymn. in Tábor, wo er auch einen Ver. zur Veranstaltung hist. Konzerte ins Leben rief. 1893 wurde er Religionslehrer in Prag. Seine Schriften befassen sich vornehmlich mit der altböhm. Kirchenmusik.

W.: Dějiny posvátného zpěvu staročeského (Geschichte des alttschech. Kirchengesangs), 2 Bde., 1881–93; O české psalmodii (Über tschech. Psalmen), 1886; Staročeské chorály (Alttschech. Choräle), in: Dalibor 11, 1888; Reforma kostel. zpěvu ve 14. stol. v Praze (Reform des Kirchengesanges im 14. Jh. in Prag), in: Cyril 7, 1880; Jan. Amos Komenský jako hudební skladatel kancionálu (J. A. K. als Komponist von Gesangbüchern), ebenda; Králové-Hradecké kancionály (Das Königgrätzer Gesangbuch), ebenda, 18, 1891; Jacobus Gallus, ebenda, 19, 1892; G. P. Palestrina, ebenda, 21, 1894; weitere Beitrr. im Anzeiger der kgl. böhm. Ges. der Wiss. und in den Z. „Dalibor“ und „Cyril“
L.: Pazdirkův hudební slovník naučný, Bd. 2, 1937; Otto 14; J. Srb-Debrnov, Slovník hudebních umělců slovanský (Lex. slaw. Musiker), Manuskript im Národní museum, Prag.
(Wessely)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 108
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>