Kontski (Kątski), Antoni (1816-1899), Pianist und Komponist

Kontski (Kątski) Antoni, Pianist und Komponist. * Krakau, 25. 9. 1816; † Iwanicza (Rußland), 7. 12. 1899. Sohn des ehemaligen podol. Gutsbesitzers und späteren Schulinspektors in Warschau Gregor K., Bruder des Folgenden; stud. zuerst bei seinem Vater, ab 1823 bei Markensdorf am Warschauer Konservatorium, 1829 bei Field in Moskau, 1832–36 bei Sechter in Wien Komposition. Nach Aufenthalten in Paris (1836), Berlin (1851–53), St. Petersburg (1854–67) und London (1867–83) lebte K. ab 1883 in Michigan (USA). K., der in der ganzen Welt konzertierte, repräsentierte die wegen ihrer wunderbaren Technik berühmte französ. Schule. Er spielte vor allem Werke der Klassik und der frühen Romantik. Von seinen zahlreichen Kompositionen hatte die Kaprice Le reveil du lion, op. 115, den größten Erfolg.

W.: ca. 400 Kompositionen (Walzer, Märsche, Klavierkonzerte, Sonaten, Opern, etc.). Publ.: Z moich wspomnień o Adamie, w: Księga Pamiątkowa ku uczczeniu 100 rocznicy urodzin Mickiewicza (Aus meinen Erinnerungen an Adam, in: Gedenkbuch zum 100. Geburtstag von A. Mickiewicz), 1898.
L.: Gazeta Warszawska, 1854, n. 16; A. Sowiński, Slownik muzyków polskich (Lex. poln. Musiker), 1874; Slownik muzyków polskich (Lex. poln. Musiker), Bd. 1, 1964; Grove; F. Pazdirek, Universalhdb. der Musikliteratur aller Zeiten und Völker, 1904–10; Thompson; A. Poliński, Dzieje muzyki polskiej (Geschichte der poln. Musik), 1907; J. Reiss, Almanach muzyczny Krakowa 1780–1914 (Krakauer Musikalmanach 1780–1914), 1939; K. Michalowski, Opery polskie (Poln. Opern), 1954; M. Estreicherówna, Życie towarzyskie i obyczajowe Krakowa w latach 1848–63 (Gesellschaftsleben und Sitten in Krakau in den Jahren 1848–63), 2 Bde., 1936; Die Ästhetik des Klavierspieles, 1906; K. Kucz, Pamiętnik m. Warszawy (Gedenkbuch der Stadt Waschau), 1853; Wielka Enc. Powszechna P. W. N., Bd. 5, 1966.
(Skowrońska)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 110
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>