Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung
Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950


Kontski (Kątski), Karel (1815-1867), Violinist und Komponist

Kontski (Kątski) Karel, Geigenvirtuose und Komponist. * Krakau, 6. 9. 1815; † Paris, 27. 8. 1867.  Bruder des Vorigen. Wurde zuerst von seinem Vater unterrichtet und trat mit sieben Jahren zum ersten Mal auf; stud. ab 1827 in Warschau bei Bielowski, 1829 in St. Petersburg bei Bianchi, 1832–36 in Wien. Nach zahlreichen Konzertreisen lebte K., der Geige, Viola d’amore und Flöte spielte, ab 1836 in Paris, wo er als Geigenlehrer und als Mitgl. des Orchesters der Kom. Oper wirkte. Seine Kompositionen für Geige und Klavier (Quartette, Quintette, Sextette etc.) sind in Vergessenheit geraten.

PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 110f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>

Österreichisches Biographisches Lexikon und biographische Dokumentation ]
Verlag der ÖAW ] [ Elektronisches Publizieren ] [ ÖAW ] [ Mail an die Redaktion ]

Quelle: Österreichisches Biographisches Lexikon und biographische Dokumentation
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
©2003–2013 Alle Rechte vorbehalten ISBN: 978-3-7001-3213-4