Kopácsy, József (1775-1847), Erzbischof

Kopácsy József, Erzbischof. * Veszprim (Veszprém, Ungarn), 30. 5. 1775; † Gran (Esztergom, Ungarn), 17. 9. 1847. Nach Stud. in Veszprim und Preßburg erhielt er 1798 die Priesterweihe. 1799 Prof. des Kirchenrechtes und der Kirchengeschichte am Seminar von Veszprim, 1805 Konsistorial-Richter, 1806 Pfarrer, 1807 Domherr in Veszprim, nahm am Reichstag 1811–12 als Gesandter des Veszprimer Kapitels teil. 1813 Abt in Somogyszentjakab, 1815 Propst zu Hanta, 1817 Richter an der kgl. Tafel, 1819 Beisitzer der Septemviral-Tafel und Weihbischof von Pristina. 1822 wurde er Bischof von Stuhlweißenburg, 1825 von Veszprim, 1838 Erzbischof von Gran und Kardinal-Primas von Ungarn. K., ein berühmter Kanzelredner, ließ Kirchen und Schulen erbauen, unterstützte kirchenhist. Forschungen und die Hrsg. der mittelalterlichen Chroniken Ungarns. 1840 beauftragte er den Architekten J. Hild mit der Fortsetzung des Baues der Kathedrale zu Gran, dessen Vollendung er nicht erlebte. 1831 wurde er Ehren-Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss.

W.: Szent István, Magyarország első királyának. . . dicsérete (Lobpreisung des hl. Stephan, des ersten ung. Kg.), 1810; Oratio ad Synodum, 1822; etc.
L.: Szion, 1839, S. 189, 196–98, 200 f.; Magyar Akadémiai Értesítő, 1847, S. 291–95; Religió és Nevelés, 1847, Bd. 2, S. 199 f., 205–08; Nemzeti Ujság, 1847, S. 602 f.; Honderű, 1847, Bd. 2, S. 241 f.; Vasárnapi Ujság, 1856, S. 302 ff., 315; Magyar Sion, 1893, S. 629; J. Pauer, Historia dioecesis Alba-Regalensis, 1877, S. 303 f.; J. Török, Magyarország primásai (Ungarns Primaten), Bd. 1, 1859, S. 178 ff.; A. Zelliger, Egyházi írók csarnoka (Festhalle geistlicher Schriftsteller), 1893, S. 259 f.; Pallas 10; Révai 12; Szinnyei 6; Wurzbach.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 112
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>