Kopp, Hermann (1863-1912), Mundartschriftsteller

Kopp Hermann, Mundartdichter. * Imst (Tirol), 29. 10. 1863; † ebenda, 10. 6. 1912. Von Beruf Spengler wie sein Vater Joachim K., nach welchem er s’Koppe Joch genannt wurde. Ein trefflicher Sänger und Jodler, verfaßte er gemütstiefe, durchaus heimatgebundene Gedichte in Imster Mundart. Eigenartig sind seine Spottgedichte in der „Fasnacht-Lábere“ (satir. Darstellung von Dorfereignissen, für das Imster Schemenlaufen bestimmt), für welche er auch die Melodie erfand. Sein Bruder Jakob K. (* Imst, 3. 11. 1871; † Solbad Hall, 9. 5. 1954), war der bedeutendste Dialektdichter Tirols.

W.: Gedichte, in: K. Paulin, Tiroler-Land – Tiroler Leut, 1949; Die Imschter Huemat, in: Imster Bezirksbl., 1953, n. 18, S. 2.
L.: Imster Bezirksbl., 1953, n. 48, S. 1/2.
(Mayr)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 118
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>