Koppensteiner, Anton Michael (1787-1843), Lehrer

Koppensteiner Anton Michael, Pädagoge. * Brühl b. Weitra (N.Ö.), 6. 7. 1787; † Wien-Hütteldorf, 8. 1. 1843. Gründete 1822 die „Erziehungsanstalt für Knaben zu Baumgarten und Hütteldorf unweit Wien“, deren Dir. und „Erziehungsvater“ er bis zu seinem Tode blieb. Das Inst. umfaßte 3 Elementarklassen (sogenannte „deutsche Normal-Classen“), 2 Vorbereitungsklassen (sogenannte „vierte Classe des 1. und 2. Jahrganges“) und 6 Gymnasialklassen. Es war in einem zweistöckigen Gebäude mit anschließendem Wirtschaftsgebäude auf einem riesigen Areal untergebracht, wozu die Gründe im Tal und die ganze heutige Fläche der Sophienalpe — die Milch wurde von dort aus der eigenen Meierei zur Schule gebracht — gehörten. Im Gymn. wurden neben den „ordentlichen“ Unterrichtsfächern (Religionslehre, Latein, Griech., Arithmetik und Mathematik, Geographie, Geschichte, Röm. Altertümer und Mythol.) noch folgende „außerordentliche“ Lehrgegenstände „tradiert“: Kalligraphie, Zeichnen der Figuren, Blumen und Landschaften, Dt. Styl, Declamation, neue lebende Sprachen (Dt., Französ., Italien., Böhm., Engl., Neugriech.), Musik (Gesang und 7 Instrumente), Gymnast. Übungen, Schwimmen und Tanzen. Bemerkenswert ist, daß bei der Verhängung von Strafen durch den Erziehungsvater (die Strafen erstreckten sich vom Verweis bis zum Ausschluß) eine aus drei Zöglingen bestehende Delegation mitwirkte und daß ein Schülervertreter, wenn auch ohne Stimmrecht, sogar an den Konferenzen teilnehmen durfte.

W.: Institutsgesetze der Lehr- und Erziehungsanstalt des A. K. in Hütteldorf bei Wien, 1832; Instruktion für den Lehrer und Erziehungsgehülfen der Lehr- und Erziehungsanstalt des A. K. in Hütteldorf bei Wien, 1832; Nachricht von der gegenwärtigen Einrichtung der Lehr- und Erziehungsanstalt des A. K. in Hütteldorf bei Wien, 1832.
L.: Mitt. G. Dichler, Wien.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 119f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>