Kořínek, Josef Miloslav (1899-1946), Philologe

Kořínek Josef Miloslav, Philologe. * Neustadt (Nové Město na Moravě, Mähren), 10. 1. 1899; † Preßburg, 24. 8. 1946. Besuchte die Realschule in Brünn, stud. slaw. Sprachen an der Univ. Prag und war ab 1923 Mittelschulprof. in Brünn, 1925–31 in Großmeseritsch, 1931–36 arbeitete er in der „Kanzlei des Wörterbuches der tschechischen Sprache“ in Prag. 1935 habilit. er sich für vergleichende indoeurop. Sprachwiss., 1937 ao. Prof., 1939 o. Prof. in Preßburg. Mitgl. des Prager Linguistenkreises. K. verfaßte wiss. Aufsätze auf dem Gebiet der Etymol., über phonolog. und strukturelle Probleme in den Z. „Listy filologické“, „Slovo a slovesnost“, „Časopis pro moderní filologii“, „Travaux du cercle linguistique de Prague“, „Linguistica slovaca“ etc.

W.: Úvod do jazyka slovenského (Einführung in die slowak. Sprache), 1927; Studie z oblasti onomatopoje (Stud. auf dem Gebiet der Onomatopöie), 1934; Die tschechoslowak. Sprachwiss. in den Jahren 1928–32, in: Z. für slaw. Philol., 1935–39; Die Herkunft des Karpatennamens und was damit zusammenhängt, in: Carpatica slovaca I/II, 1943/44.
L.: Listy filologické 70, 1946, S. 217–20.
(Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 127
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>