Korn, Wenzel (1832-1895), Schulmann und Philanthrop

Korn Wenzel, Schulmann und Philanthrop. * Dobern (Dobrná, Böhmen), 22. 6. 1832; † Czernowitz (Bukowina), 8. 12. 1895. Nach Absolv. des Gymn. in Leitmeritz stud. er an der Univ. Prag zuerst Rechtswiss., dann Phil. (Mathematik und Physik), wurde 1854 zum Dr.phil. prom. und legte zugleich die Mittelschullehramtsprüfung mit Auszeichnung ab. Er trat den Schuldienst als Probekandidat am Gymn. Leitmeritz 1855 an und wurde noch im selben Jahr zum wirkl. Lehrer an der Staats-Oberrealschule in Innsbruck ernannt. Seine organisator. Fähigkeiten bewies er schon damals durch die Gründung und Leitung einer Handelsschule. 1866 Lehrer an der Griech.-orthodoxen Ober-Realschule in Czernowitz, 1867 Dir. der Anstalt. K., Initiator vieler Schulgründungen und Förderer aller Volksbildungsbestrebungen, vereinigte schließlich einen beträchtlichen Teil des Schülerunterstützungswesens der Landeshauptstadt in seiner Hand. 1887 gründete er den pädagog. Ver. „Fortschritt“ zur Hebung und Förderung des Volksschulwesens und der Volksbildung. Ab 1870 war K. Gemeinderat von Czernowitz. Mitgl. des Stadtschulrates und des Landesschulrates. K. war auch Ehrenmitgl. zahlreicher Fachverbände und Ver. 1878 Schulrat, 1895 Ehrenbürger von Czernowitz. K., welcher auch die Bedeutung der höheren Frauenbildung erkannte, zählte zu den fähigsten und verdienstvollsten Schulfachleuten, die in der Bukowina wirkten. Durch seinen rastlosen Einsatz erwarb er sich hervorragende Verdienste um das Schulwesen der Bukowina. Seine Stärke lag auf organisator. und humanitärem Gebiet.

L.: Bukowiner Nachrichten vom 10. 12. 1895; Bukowiner Rundschau vom 10. 1. 1896; 32. Jahresber. der Griech.-orthodoxen Ober-Realschule in Czernowitz über das Schuljahr 1895/96, 1896; E. Prokopówitsch, Die Entwicklung des Schulwesens in der Bukowina, in: Buchenland - 150 Jahre Deutschtum in der Bukowina, hrsg. von F. Lang, 1961.
(Klein)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 130
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>