Korntheuer, Friedrich Josef (1779-1829), Schauspieler

Korntheuer Friedrich Josef, Schauspieler. * Wien, 15. 2. 1779; † Wien, 28. 6. 1829. Zunächst Beamter, trat 1803–04 in Klagenfurt als Komiker auf, 1804–08 am Burgtheater, 1808–11 bei Schikaneder (auch als Regisseur) in Brünn, war 1811–13 wieder am Burgtheater und im Theater an der Wien zu sehen und hatte 1813–15 die Dion. in Brünn. Nach Wanderjahren (Pest, Stuttgart, Graz, Preßburg u. a.) war K. 1821–28 am Wr. Leopoldstädter-Theater engagiert. Raimund schrieb diesem Komiker kleinster Nuancen die Rolle des Longimanus im „Diamant des Geisterkönigs“ auf den Leib; 1826 gab er bei der Uraufführung von „Der Bauer als Millionär“ das Hohe Alter. Der ungeheuer beliebte Darsteller martial. Rollen und Pantoffelhelden — seine Extempores waren Tagesgespräch — war bis 1824 mit der Schauspielerin Wilhelmine Unzelmann verheiratet; in seinen letzten Lebensjahren betreute ihn die Leopoldstädter Schauspielerin Katharina John. Der überlange, phlegmat. und schlagfertige K. — Bäuerle nannte ihn den „Proteus der Volksbühne“ — gehörte neben Raimund, Schuster und der Krones zu den bedeutendsten Volksschauspielern seiner Zeit.

Hauptrollen: Gisperl; Tutu (Barometermacher auf der Zauberinsel); Werner (Minna von Barnhelm); Geisterkönig (Diamant des Geisterkönigs); etc. W.: Das neue Jahr, 1816; Das Lustspiel im Zimmer, 1822; Alle sind verliebt, 1823 (Kalisch schrieb danach „Ein gebildeter Hausknecht“, bearb. von Nestroy); Alle sind verheiratet, 1825; Amosa, 1826; etc.
L.: K. Gladt, F. J. K., sein Leben und Schaffen, phil. Diss. Wien, 1934; Eisenberg; O. G. Flüggen, Biograph. Bühnenlex. der dt. Theater, 1892; Kosch, Theaterlex.; F. J. Frh. v. Reden-Esbeck, Dt. Bühnen-Lex., 1879; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB; R. Holzer, Wr. Vorstadtbühnen, 1951; Rub; J. F. Castelli, Memoiren meines Lebens, 1861; O. Rommel, Die Alt-Wr. Volkskomödie, 1952; Mitt. G. Pichler, Wien.
(Pablé)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 134f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>