Korschann, Karl (1828-1897), Schriftsteller

Korschann Karl, Schriftsteller. * Znaim (Znojmo, Mähren), 19. 1. 1828; † Brünn, 20. 10. 1897. Bruder des Vorigen und des Folgenden. Trat nach Absolv. des Gymn. in Znaim 1848 in den Staatsdienst und wurde 1875 einer der leitenden Dir. der Finanzlandes-Dion. in Brünn. Er war schon ab 1849 als (meist anonymer) Mitarbeiter verschiedener mähr. Ztg., u. a. des „Znaimer Wochenblattes“, des „Tagesboten aus Mähren und Schlesien“ tätig. 1888 k. Rat und i. R., schrieb K. zumeist formal anspruchslose, inhaltlich episod., den Sinn des Alltags erhellende Gedichte.

W.: Joseph Korschann, k. k. Kavallerie-, dann kgl. brit. Legions-Off. Ein Lebensbild. (Ep. Gedicht), 1895; Silhouetten (Sonette), 1896; Gedichte, 1897.
L.: Brümmer; H. Heller, Mährens Männer der Gegenwart, Bd. 2, 1888.
(Hanus)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 137
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>