Korschann, Rudolf (1821-1893), Schriftsteller

Korschann Rudolf, Schriftsteller. * Znaim (Znojmo, Mähren), 22. 2. 1821; † Brünn, 4. 11. 1893. Bruder der beiden Vorigen. Wurde 1836 Beamter des Znaimer Magistrats, trat 1850 nach dessen Auflösung in den Staatsdienst und wurde Hilfsämter-Dir. beim Kreisgericht Znaim, 1877 i. R. K. war Mitarbeiter verschiedener mähr. Bll. sowie des „Sammlers“ (Wien). Mehrere seiner Gelegenheitsdichtungen erschienen als Einzeldrucke, u. a. das Gedicht „Preßfreiheit“, 1848, als erstes zensurfreies Bl. in Znaim. K.s Lyrik- und Prosawerke sind größtenteils Auseinandersetzungen mit Zeitproblemen, erfüllt von Vaterlandsliebe und leidenschaftlicher Abwehr gegenüber anarchist. Tendenzen und Bestrebungen.

W.: Poet. Versuche (Gedichte), 2 Bde., 1840–41; Dem K. (Gedichte), 1853–66; Trifolium, 1854; Novellen, Humoresken, Aufsätze in Z. und Ztg.
L.: Heimat Südmähren, 1955, S. 168; Brümmer; Giebisch–Gugitz; H. Heller, Mährens Männer der Gegenwart, Bd. 2, 1888.
(Hanus)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 137
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>