Kosar, Franc (1823-1894), Schriftsteller

Kosar Franc, Schriftsteller. * Frasslau (Braslovče, Unterstmk.), 10. 9. 1823; † Ika (Küstenland), 10. 11. 1894. Im Priesterseminar von Klagenfurt Schüler Bischof A. M. Slomšeks, 1846 Priesterweihe, dann Kaplan in Pöltschach und Hochenegg; 1848–55 krankheitshalber i.R., lebte er in Frasslau. 1856 Vikar in St. Andrä i. L., anschließend Spiritual im neugegründeten Priesterseminar in Marburg. Durch seine Bemühungen wurde 1864 der III. Orden der Schulschwestern aus Eggenberg nach Marburg berufen. Aus polit. Gründen mußte K. 1865 Marburg verlassen und lebte als Pfarrer und Dechant bis 1870 in Drachenburg b. Steinbruck. Nach Marburg zurückgekehrt, hielt er 1872–81 Vorlesungen über Kirchenrecht am Priesterseminar, Domherr, 1888 päpstlicher Hausprälat. Als gleichgesinnter Mitarbeiter A. M. Slomšeks schrieb K. ab 1848 in Slomšeks pädagog. Almanach „Drobtinice“ („Brosamen“), war 1861–69 dessen Redakteur und widmete sich mit großer Hingabe den religiösen und nationalen Ideen seines Lehrers.

W.: Dogodivščina svete vere (Geschichte der hl. Religion), 1854; A. M. Slomšek, in: Drobtinice, 1863, S. 133–229, tschech. 1882; Katoliška cerkva in njeni nasprotniki (Die kath. Kirche und ihre Gegner), 1871; Nebeška hrana (Die himml. Nahrung, Gebetbuch), 2 Tle., 1875–77; etc.
L.: Drobtinice, 1894, S. 109–17; Slovanski svet, 1894, n. 12; Slovenec, 1894, n. 133, 143–45; Ilustrirani narodni koledar, 1896, S. 61–71; KMD, 1897, S. 14–23; SBL 1.
(Prašelj)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 140
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>