Kosina, Jan Ev. (1827-1899), Philologe und Pädagoge

Kosina Jan Ev., Philologe und Pädagoge. * Josefstadt (Josefov, Böhmen), 22. 12. 1827; † Olmütz (Olomouc, Mähren), 11. 12. 1899. Stud. in Lemberg und Prag, ab 1853 Mittelschulprof. am Gymn. in Königgrätz, 1867–77 Dir. des Gymn. in Olmütz, 1877–94 Schulinspektor in Prag. K., Organisator der Lehrerschaft in Mähren, Mitbegründer der Z. „Komenský“, betonte in literarhist. Aufsätzen die volkserzieher. Tendenz. Übersetzte Platon ins Tschech.

W.: Hovory olympské (Olymp. Gespräche), 1879; Drobné spisy (Kleine Werke), 1888; Život starého kantora (Das Leben eines alten Kantors), 2 Bde., 1892.
L.: M. Hýsek, Literární Morava, 1911; Dějiny české literatury III, 1961.
(Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 145
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>