Kosmák, Václav (1843-1898), Schriftsteller

Kosmák Václav, Schriftsteller. * Martinkau (Martínkov, Mähren), 5. 9. 1843; † Proßmeritz (Prostoměřice, Mähren), 15. 3. 1898. Absolv. das dt. Gymn. in Iglau, stud. 1862–66 Theol. in Brünn, wo er unter dem Einfluß des patriot. Geistlichen Fr. Sušil zum tschech. Schriftsteller wurde. Nach der Priesterweihe (1866) wirkte er an verschiedenen Orten als Kooperator, 1877–93 als Pfarrer in Tvarožná, 1893–98 in Proßmeritz b. Znaim. In seinem ausschließlich für Ztg. geschriebenen Werk (die sogenannten „Gucklöcher“), dessen künstler. Wert unterschiedlich ist, überwiegen Erzählungen und Skizzen, die eine erzieher. kath. Tendenz haben und in welchen die Landbevölkerung und die Kleinstädter Mährens geschildert werden.

W.: Kukátko čili Život lidský v obrazích (Das Guckloch oder Das menschliche Leben in Bildern), 4 Bde., 1876–92; Sláva a úpadek pana Jana Kroutila z Drnkálova (Glanz und Elend des Herrn Johann Kroutil aus Drnkálovo), 1877; Chrt (Der Windhund), 1888; Jak Martin Chlubil bloudil a na pravou cestu opět se vrátil (Wie Martin Prahlhans irreging und wieder auf den rechten Weg zurückfand), 1889; Lidský zvěřinec (Der menschliche Tiergarten), 1892; Potkalo ji štěsti (Ihr ist das Glück begegnet), 1895; Nové obrazy z Kukátka (Neue Bilder aus dem Guckloch), 1896; Fouňa, svobodný pán z Nadutína (Herr Dünkel, Frh. v. Aufgeblasenau), 1898; Na lehčím chlebě (Um ein leichteres Brot), 1898. Ausgewählte Werke, hrsg. von M. Hýsek, 2 Bde., 1940; Ges. Werke, 18 Bde., 1898–1916, 21 Bde., 1921–25.
L.: Listy filologické, 1904, S. 331; Literární Morava, 1911, S. 245; P. Vychodil, V. K., 1916; Slovník českých spisovatelů, 1964; Otto 14.
(Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 147
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>