Kotsis, Aleksander (1836-1877), Maler

Kotsis Aleksander, Maler. * Ludwinów b. Krakau, 3. 5. 1836; † Krakau, 7. 8. 1877. Stud. 1850–60 an der Akad. der Schönen Künste in Krakau bei Stattler, Szynalewski und Łuszczkiewiez, dann als Stipendist an der Wr. Akad. der bildenden Künste bei Waldmüller, in Paris und Brüssel. Ab 1868 lebte K. in Krakau, reiste aber sehr oft nach München, Wien (1873 Goldene Medaille für das Bild „Kücken“), Berlin, wo er seine Bilder ausstellte. K. malte Genrebilder, Landschaften und Porträts. Sein Hauptthema war der galiz. Bauer und sein Dorf.

W.: Jahrmarkt im Dorf Tyniec, 1859; Leierspieler, 1862; Rekrutierung in Galizien, 1867; Tod der Mutter, 1862; Inneres einer Góralenhütte; Giewont; Porträts; etc.
L.: Tygodnik Ilustrowany, Bd. 36, 1877, n. 88; M. Sagajłłówna, A. K., 1936; J. Zanoziński, A. K., 1953; J. Mycielski, Sto lat malarstwa w Polsce (100 Jahre Malerei in Polen), 1896, S. 645; Wystawa sztuki polskiej (Ausst. der poln. Kunst), Wien, 1915, S. 14, 24, 25; Wielka Enc. Powszechna Illustrowana, Bd. 39, 1905.
(Homola)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 160f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>