Kovács (Kováts) von Keveháza, Gyula (1849-1935), Jurist

Kovács (Kováts) von Keveháza Gyula, Jurist. * Pest, 28. 1. 1849; † Budapest, 29. 9. 1935. Stud. an der Univ. Pest Jus und wirkte als Advokat, dann als Richter an der kgl. Tafel in Budapest. 1883 Priv.Doz., 1888–1928 o. Prof. des kanon. Rechtes an der Univ. Budapest. K. beschäftigte sich viel mit Fragen der jurist. Erziehung. Er nahm regen Anteil an den Vorbereitungen des Gesetzes über die Zivilehe, gegen deren obligator. Einführung er aus hist. Gründen war. 1884 Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss.

W.: Törvénytervezet a polgári házasságról (Gesetzentwurf über die Zivilehe), 1881; A házasságkőtés Magyarországon (Die Eheschließung in Ungarn), 1883; A párbér Magyarországon (Die Lecticalgebühr in Ungarn), 1885; Az utolsó két egyházpolitikai törvényjavaslat (Die zwei letzten kirchenpolit. Projekte), 1894; A jogi vizsgák reformja (Die Reform der Jurist. Prüfungen), 1902; etc.
L.: Akadémiai Értesitő, 1935, S. 384 f.; K. Szladits, K. K. Gy. emlékezete (Akadem. Gedächtnisrede), 1944; F. Eckhart, A Jog- és Âllamtudományi Kar története (Geschichte der Rechts- und Staatswiss. Fak.), in: A kir. Pázmány P. Tudományegyetem története (Geschichte der Kgl. ung. P. Pázmány Univ.), Bd. II, 1936; Pallas 18; Révai 12; Szinnyei 6.
(Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 4 (Lfg. 17, 1967), S. 173
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>